Verein aAst

Geschichte
Das Ferrera- und Aversertal ist ein von Nord nach Süd verlaufendes Tal zwischen den überregional wichtigen Alpenpässen Julier und Septimer im Osten und Splügen im Westen. Die Zugänglichkeit von Norden her war schwierig und auch von Süden nur über höher gelegene Übergänge möglich. Das führte dazu, dass der südliche Teil im frühen Mittelalter von den Walsern besiedelt wurde. Lange Zeit war das Aversertal nur mühsam über schmale Saumwege erreichbar. Besonders vom hinteren Avers wurde deshalb über den Septimer-, den Duan-, den Prasignolapass und den Madrisberg mit Italien Handel betrieben.

Im Jahre 1889 wurde beim Kanton entschieden, den Bau einer Strasse nach Avers-Cresta zu finanzieren. Dieses sehr kostspielige Projekt wurde 1895 vollendet. Es mussten dabei etliche sehr anspruchsvolle topographische Hindernisse bewältigt werden. Um Kosten einzusparen, baute man die Strasse möglichst kurz und direkt, wobei einige für den Verkehr zu steile Abschnitte entstanden. Dies erschwerte die Durchfahrt vor allem bei Schnee und Eis. Die Strasse hat eine Länge von ca. 20 km und überwand 1,000 Höhenmeter.

Während des Kraftwerkbaus im Valle di Lei (zwischen 1957 und 1963) wurde die Averserstrasse ausgebaut. An manchen Stellen wurde sie verbreitert, teilweise wich man aber auch von der alten Strasse ab. Der alten Averserstrasse wurde dabei keinerlei Respekt entgegengebracht. Sie wurde nicht nur dem Zahn der Zeit ausgesetzt, sondern auch als Mülldeponie missbraucht. Nur wenige Teilstrecken blieben erhalten.

Einige kulturgeschichtlich interessierte Leute um den engagierten Forstingenieur Oskar Hugentobler aus Andeer und die Einheimischen Bruno Loi und Valentin Luzi aus dem Avers initiierten die Gründung des Vereins «Alte Averser-Strasse» zur Rettung des historischen Wegs und die Erschliessung einer durchgehenden Verbindung mit einem Wanderweg. Im Jahre 2000 war es so weit, der Verein wurde gegründet und die Arbeit konnte beginnen.


Zielsetzungen
Der Verein engagiert sich in der
• Förderung des Bewusstseins für den Wert und die Erhaltungswürdigkeit der um 1895 gebauten Strasse und der dazugehörigen Schutzbauten.
• Sicherung und Renovation der kulturell wertvollen Kunstbauten, welche um 1895 beim Bau der Strasse zwischen der Roflaschlucht und Avers-Juf erstellt worden sind.
• Verbindung der historischen Strassenstrecken mit einem durchgehenden Wanderweg ausserhalb der Autostrasse.
• Förderung der Verwendung der historischen Strasse als Wanderroute.

In den letzten gut 20 Jahren konnte der historische Weg gesichert und mit einem durchgehenden Wanderweg erschlossen werden.

Die «alte Averserstrasse» ist als Ganzes ein Kulturobjekt von nationaler Bedeutung und steht unter dem Schutz der Eidgenossenschaft und des Kantons Graubünden. Besondere Kunstbauten sind verschiedene Natursteinbogenbrücken, Natursteinmauern, Natursteingeländersäulen, Tombini (Wasserdurchlässe), Brüstungsmauern mit Bogenfenstern und Lawinenverbauungen mit Natursteinmauern.


Finanzierung
Die Finanzierung des Unterhalts der Strasse und des Wanderwegs erfolgt durch Beiträge der Vereinsmitglieder und der drei Standortgemeinden Andeer, Ferrera und Avers.
Erhaltungsmassnahmen und grössere Projekte werden sorgfältig geplant und mit Fachstellen von Bund, Kanton und Gemeinden geprüft. Die Kosten solcher Projekte übersteigen die jährlichen Unterhaltskosten deutlich und werden deshalb über eigene Budgets durch Sponsoren-, Gönner- und Spenderbeiträge gedeckt.
Gönner haben zudem die Möglichkeit zum Erwerb einer persönlichen Steinsäule. Mit CHF 500 können Sie sich eine solche Säule erwerben oder mit einem mehrfachen davon auch einen Zaunabschnitt. Bei der Restauration von historischen Strassenabschnitten werden klassische Steinsäulen nach altem Vorbild verbaut und nach Erwerb mit einem diskret angebrachten Nummernschild versehen. Erwerber einer Steinsäule erhalten zudem eine ca 10 cm grosse Nachbildung aus Andeerer Granit zur Erinnerung, und für zwei oder mehrere Steinsäulen eine kleine Nachbildung als Zaunabschnitt.

Spendenformular aASt.pdf

P1099339%20-%20s


Vorstand
Der Verein verfügt über einen Vorstand und eine Geschäftsstelle:
Präsident: Robert Garbade
Projekte, Kassier: Hansjürg Jenny
Aktuar: Heini Menzi
Geschäftsstelle: Sandra Höllrigl


Mitgliedschaft
Mitglieder sind herzlich willkommen im Verein. Sie unterstützen mit einem jährlichen Beitrag die Aktivitäten des Vereins, nehmen an Frondiensteinsätzen teil oder sind einfach Sympathisanten und Botschafter des Vereins. Zurzeit (2023) weist der Verein einen Mitgliederbestand von gut 130 aus.

Die Mitgliederbeiträge betragen:
Einzelmitgliedschaft: 50.00
Familienmitgliedschaft: 70.00
Kollektivmitgliedschaft: 100.00


Archiv

Protokoll GV vom 17. März 2023 .pdf
Rundbrief Jan 2023.pdf


Kontakt

Geschäftsstelle «aASt»: s.hoellrigl@bluewin.ch


Literatur

Stoffel, Johann Rudolf, Das Hochtal Avers, Zofingen 1938 [4. Aufl. 2020]
Weber, Hermann, Avers. Aus Geschichte und Leben eines Bündner Hochtals, Chur 1985
Stoffel, Jürg, Madris – ein Bündner Hochtal am Alpenhauptkamm, Hg. vom Verein zur Erhaltung historischer Stätten im Madris (VEM) 2021
Rizzi, Enrico, Geschichte der Walser im Avers, Walservereinigung Graubünden 2022


Weblinks

www.viamala.ch
myswitzerland.com/de-de/erlebnisse/route/alte-averserstrasse/
schweizmobil.ch/de/wanderland/route-757
de.wikipedia.org/wiki/Alte_Averserstrasse
maps.graubuenden.ch
www.ivs.admin.ch